Auf der Ebene ist jeder Schritt eine riskante Entscheidung. Unsere Essays und Gespräche geben Orientierung.

Die Gärten sind Räume der Phantasie und der Geschichten. Wo Seltenes sprießt, ist der Schreibende ein Gärtner und der Leser einer, der sich gern verirrt. Prosa und Lyrik sind hier an ihrem Platz.

In Passagen begegnen wir uns. In diesem Raum der Aphorismen sind kleine Stücke aus Literatur und Philosophie ausgestellt und kommentiert.

Die Sentimenthek ist eine Bibliothek der guten Bücher und unserer sentimentalen Gefühle für sie.

#10 Simon Strauss: Sieben Nächte

#10 Simon Strauss: Sieben Nächte

 
  Simon Strauss,  Sieben Nächte  (Berlin: Blumenbar, 2017).   Buch der Woche vom 28.02.2018

Simon Strauss, Sieben Nächte (Berlin: Blumenbar, 2017).
Buch der Woche vom 28.02.2018

Es ist Nacht. Ein junger Mann namens S sitzt am Schreibtisch, leere Blätter Papier vor sich ausgebreitet und bereit zur Niederschrift. Das klingt nach einem Anfang. Doch einen solchen sucht man in Simon Strauss' knapp 140 Seiten umfassendem Buch vergebens. Es gibt keinen – nicht einmal am Ende. Und eigentlich gibt es auch kein Ende. Die Erzählung setzt ein und aus mit Passagen, die sprechende Titel tragen: »Vor dem Anfang« und »Vor dem Ende«, heißt es da. Wir befinden uns in einem Zwischenraum, im Schutzraum der Nacht. Dem Angebot eines mysteriösen Fremden folgend soll S in sieben Nächten sieben Todsünden begehen, um seine Angst zu bändigen, sein Leben zu verbringen ohne es gelebt, ohne gekämpft, widersprochen und ohne Fehler gemacht zu haben.
Sieben Nächte löste im deutschsprachigen Feuilleton nach erster euphorischer Aufnahme Wellen der Entrüstung aus. Man warf ihm vor, einen gefühlstriefenden Gemeinschaftskult heraufzubeschwören und darüberhinaus genuin faschistisches Gedankengut zu artikulieren. Darauf kann nur kommen, wer das gedruckte Wort zuungunsten des ungedruckten überschätzt; wer glaubt, dass der Sinngehalt eines Textes schon allein durch die Auflistung seiner Buchstaben und Satzzeichen ausreichend erschlossen sei. Von der ins Visier der Kritik genommenen »Schicksalsgemeinschaft« wird durchaus in Sehnsucht gesprochen, alle Erfüllungsversuche aber schlagen fehl. In der großen Eindrücklichkeit dieser Fehlschläge verweist Sieben Nächte so wieder auf den Einzelnen, der nur in seiner Vereinzelung lernen kann, ohne stützende fremde Schultern und damit auf eigenen Beinen zu stehen, aus eigener Kraft den Anfang zu schaffen. So sind Anfang und Ende die Sache des Lesers – nicht die des Erzählers, der leicht mit dem Autor verwechselt wird, und auch nicht die einer Schicksalsgemeinschaft.
Wer dem Immergleichen, dem Gewohnten und Gewöhnlichen, entfliehen will, dem sei dieses Werk ans Herz gelegt. Der so sehnsuchtsvoll erwartete Ausbruch aber bleibt dennoch unsicher. Wenn das eigene Leben in Frage gestellt wird, kann ein bloßes Nachfühlen der Reflexionen anderer nicht ausreichen. Auch Hunger lässt sich bekanntlich nicht durch das Verfolgen von Fernsehsendungen stillen, die den Genuss inszenieren. Was von den sieben Nächten mit Strauss’ Protagonisten S bleibt, ist die Gewissheit, dass ein Aufbruch zu neuen Ufern nicht im Lesen fremder Texte, sondern allein im Schreiben des eigenen Lebens bestehen kann. Im Setzen des eigenen ersten Satzes – vielleicht noch in dieser Nacht.

 
#11 Joshua Cohen: Moving Kings

#11 Joshua Cohen: Moving Kings

#9 Jürgen Kaube: Die Anfänge von allem

#9 Jürgen Kaube: Die Anfänge von allem